• Redaktion

Horst Pfeifer sagt Servus als Co-Trainer


(c) Johann Stückler

Die schlechte Nachricht: In Horst Pfeifer verlässt eine Persönlichkeit den TUS Teschl Heiligenkreuz als Co-Trainer, die sich in den vergangenen Jahren große Verdienste um den gelb-schwarzen Verein im Stiefingtal erworben hat. Die gute Nachricht: Als Vorstandsmitglied bleibt er uns weiterhin erhalten.


Nach Ende der Hinrunde hat Horst Pfeifer der Vereinsführung in einem Gespräch mitgeteilt, dass er seine Tätigkeit als Co-Trainer ab sofort beenden wird. Als Sportlicher Leiter-Stellvertreter wird der 53-Jährige dem Verein aber weiterhin unterstützend und beratend zur Verfügung stehen.


Einst war Horst Pfeifer schon als Spieler beim TUS Heiligenkreuz wertvoll und erfolgreich. In den vergangenen vier Jahren als Co-Trainer auch. Mit seiner Erfahrung, seinem Know-how und seinem guten Umgang mit den Spielern unterstützte er die Cheftrainer Gerald Tödtling und Jerko Grubisic maßgeblich bei der Arbeit mit der Mannschaft am Platz und mit seinem Netzwerk und seinen Führungsqualitäten die Vereinsführung, insbesondere unseren Sportlichen Leiter, Herbert Riesel. Als wäre das nicht schon genug, war der hauptberufliche ITler auch bei jedem technischen Problem und einigen handwerklichen Fragen zur Stelle. Egal ob der Vereins-PC streikte, Masseurin Katja eine neue Massageliege brauchte oder unser Media-Team auf der Suche nach einer professionellen Interviewwand war, auf Horstl war immer Verlass. Dann kommt da auch noch seine unvergleichliche menschliche Art und Herzlichkeit dazu, mit der unser Horstl binnen kürzester Zeit die Herzen aller Spieler, Betreuer, Funktionäre und Fans eroberte. Ist Horst Pfeifer zur Stelle, dann gibt es fast immer etwas zum Lachen. Da fiel allen Beteiligten das Training oder die Arbeit auch dann nicht so schwer, wenn es mal nicht so lief.


Obmann Georg Obendrauf: "Man kann gar nicht hoch genug bewerten, was Horst Pfeifer für den TUS Heiligenkreuz geleistet hat. Er hatte als Co-Trainer maßgeblichen Anteil am Erfolg unserer Landesligamannschaft. Zudem hat er uns bei der sportlichen Leitung unterstützt und ich bin glücklich, dass er uns in dieser Funktion weiterhin erhalten bleibt."


Herbert Riesel: "Ich bin Horstl für sein unbestreitbares Auge für gute Spieler, seine geradlinige, zugleich aber auch herzliche Persönlichkeit, seinen besonderen Humor und seine hohe fachliche und soziale Kompetenz dankbar."


Wir vom Media-Team können uns den Worten unserer Vereinshäuptlinge nur anschließen und müssten jetzt sagen, dass die Türen beim TUS Teschl Heiligenkreuz für Horstl immer offenstehen und er immer ein Teil der TUS Heiligenkreuz-Familie bleiben wird aber da er uns zum Glück ja nicht ganz verlässt, gilt das sowieso und sind diese Worte hinfällig.