• David Hirschmann

Leidenschaft + Herz + Teamgeist = Derbysieg!


Das Bezirksduell SV Lebring gegen den TUS Teschl Heiligenkreuz endete mit 2:3-Auswärtssieg unserer Gelb-Schwarzen.


Was war das für ein Auftaktspiel in die neue Landesligasaison?! Die rund 400 Zuschauer, darunter einige Heiligenkreuzer Fans, sahen ein spannendes, hochklassiges und attraktives Derby, in dem sich sehr viele Fußballweisheiten in nur einem Spiel bewahrheiteten.


Kaum hatte Schiedsrichter Ing. Franz Josef Krainer die Spielzeit 2022/23 angepfiffen, da war schon klar, dass Lebring sich gegenüber der Vorsaison deutlich gesteigert hatte und heuer vermutlich weiter vorne mitspielen wird können. Die Lebringer wurden von Coach Stefan Kammerhofer anscheinend perfekt auf ihren Auftaktgegner eingestellt, denn sie waren nicht nur spielerisch und taktisch stark, sondern wussten auch um die wenigen Stellen wo Heiligenkreuz verwundbar sein könnte. Die Partie war eine Viertelstunde alt, als Kapitän Michael Hofer auf der rechten Seite durchmarschierte und eine perfekte Flanke auf Jonas Lang schlug. Der Stürmer der Hausherren vollendete per Kopf zum 0:1 aus Sicht von Heiligenkreuz (15.). Der Gegentreffer war wie ein Weckruf für unsere Heiligenkreuzer, denn nun riskierten sie mehr und wurden in Minute 27 belohnt. Patrick Wiesenhofer glich zum 1:1 aus. Die Begegnung war nun nicht nur vom Ergebnis her offen und die Zuschauer bekamen somit ein absolut hochklassiges Landesligamatch zu sehen. Die Führung zur Halbzeit sollte aber leider Lebring gehören, denn in der 37. Minute sorgte Marco Heil für die knappe 1:2-Pausenführung für die Gastgeber.


Benfica Lissabon hat Weißkopfseeadler Vitoria, Eintracht Frankfurt hat Steinadler Attila und der SV Lebring hat eine Elster. Das durfte ich im Rahmen meines insgesamt ca. viereinhalb stündigen Aufenthalts im Lebringer sanSirro Stadion feststellen. Zur Halbzeitpause sorgte sie unmittelbar vor der Tribüne für die Pausenunterhaltung des Publikums und nach dem Spiel (kein Scherz) ließ sie es sich auch nicht nehmen in der Lebringer Mannschaftskabine vorbeizuschauen. Wieviele Runden die Elster vor dem Spiel ums Stadion geflogen ist, konnte ich leider nicht beobachten. In Lissabon besagt die Legende ja, dass Benfica nur gewinnt, wenn Vitoria zwei Runden über den Platz dreht. Landet er schon nach der ersten Runde, gewinnt das Auswärtsteam. Sollte es mit der Lebringer Elster auch so sein und hätte ich es vor dem Spiel beobachten können, dann wäre mir in der zweiten Halbzeit viel Nervenkitzel erspart geblieben...


Im zweiten Durchgang hagelte es regelrecht Chancen für Lebring. Es war unfassbar zu sehen wieviele und wie große Torchancen vergeben werden können. Neben dem Unvermögen und Pech der Lebringer Angreifer, insbesondere von Daniel Steinwendner und Herbert Rauter, hatte der Bezirksrivale auch das Pech, dass wir einen Daniel Stoiser zwischen den Pfosten haben. Mir braucht absolut keiner mehr sagen, dass wir einen der besten Goalies der Landesliga haben, denn wir haben den absolut Besten!!! Jetzt zu einer der bekanntesten Fußballweisheiten: "Die Tore, die man nicht schießt bekommt man." Unsere Gelb-Schwarzen zeigten Herz, Moral, kämpfen miteinander und füreinander und präsentierten sich als absolute Einheit. Während ein unbelehrbarer vermeintlicher Heiligenkreuzer Fußballexperte auf der Tribüne schon wieder den Abstieg herbeiredete, erzielte Florian Pinnitsch in der 82. Minute den vermeintlichen Ausgleichstreffer. Der wurde wegen Abseits aber noch zurückgepfiffen. Nur zwei Minuten später nahm unser Neuzugang aus Rein aber nochmal Anlauf und glich zum (84.) 2:2 aus. Schon jetzt fühlte sich der Ausgleich nach dem bisherigen Verlauf der zweiten Halbzeit gefühlt wie ein Sieg an. Jetzt die nächste Fußballweisheit: "Ein Spiel ist dann aus, wenn der Schiedsrichter abpfeift." Unseren Burschen war der Ausgleichstreffer noch nicht genug und sie warfen weiter alles nach vorne und wurden belohnt. Es lief schon die Nachspielzeit als ein ungeschicktes Foul der Lebringer Defensive zu einem Strafstoß für den TUS aus dem Stiefingtal führte. Der in der 77. Minute für Christoph Michelitsch eingewechselte Capitano Sulaiman Mohsenzada übernahm Verantwortung und schoß Heiligenkreuz ins späte Glück (KEIN GLÜCK OHNE KÖNNEN)! 3:2-Auswärtssieg!!! EIN AUFGRUND DER FULMINANTEN SCHLUSSPHASE UNSERER BURSCHEN EIN VERDIENTES ERGEBNIS!!!


Am kommenden Freitag folgt dann der Heimauftakt gegen den USV Mettersdorf!