• Redaktion

Der TUS Heiligenkreuz und Jerko Grubisic trennen sich


(c) Johann Stückler

Der TUS Teschl Heiligenkreuz, Cheftrainer Jerko Grubisic und Co-Trainer Günter Gross gehen künftig getrennte Wege. In Gesprächen zwischen der sportlichen Leitung, Teilen des Vorstands und Grubisic sowie Gross selbst einigte man sich im Laufe der letzten Tage auf eine einvernehmliche Trennung. Interimistisch übernimmt für die letzten vier Spiele bis zur Winterpause und somit bereits ab dem heutigen Auswärtsspiel in Frauental der langjährige Erfolgs- und dreifache Meistertrainer Mag. Johannes Thier mit Unterstützung von Horst Pfeifer als Co-Trainer die Agenden. Dem Trainerstab weiterhin erhalten bleiben außerdem wie bisher die Torwarttrainer Gerald Pripfl und Matthias Götzinger.


"Leider konnten wir unseren Erwartungen im bisherigen Saisonverlauf nicht gerecht werden. Deshalb haben wir uns gemeinsam entschieden diesen Schritt zu gehen, um gegenüber der Mannschaft ein Zeichen zu setzen und unsere sportliche Zielsetzung nochmal neu voranzutreiben. Ich danke Jerko, der vom ersten bis zum letzten Tag ein absoluter Teamplayer war und alles für den TUS Heiligenkreuz gegeben hat. Mit seinem unfassbaren fußballerischen Fachwissen, seiner positiven Verrücktheit gegenüber dem Fußballsport und seiner Detailbesessenheit war Jerko mit Sicherheit einer der besten Trainer, die der TUS Heiligenkreuz je gehabt hat. Ebenso danke ich Günter, der erst im letzten Frühjahr zu uns gestoßen ist und mit seiner positiven Einstellung und motivierenden Ansprache maßgeblichen Anteil daran hatte, dass wir in der Rückrunde der letzten Saison mit einigen sensationellen Ergebnissen geglänzt haben und die Spielzeit nach Rang 12 im Winter letztendlich doch noch auf Platz Sieben und somit auf einem einstelligen Tabellenplatz abgeschlossen haben," betont der sportliche Leiter Herbert Riesel die Leistungen von Grubisic und Gross. Auch Obmann Georg Obendrauf blickt im Moment des Abschieds auf die positiven Momente zurück: "Jerko war eine der prägendsten Persönlichkeiten, die der TUS Heiligenkreuz je hatte. Wir danken ihm und auch Günter für ihren unermüdlichen Einsatz! In den letzten Wochen der Herbstsaison geht es für die Interimstrainer nun darum die Leistung der Mannschaft zu stabilisieren und konstant positive Ergebnisse abzuliefern. Danach werden wir weitersehen."


Bezüglich der in den vergangenen Jahren mühevoll aufgebauten und hochanerkannten Medienarbeit des TUS Heiligenkreuz muss an dieser Stelle abschließend festgehalten werden, dass das Media-Team nach den oben genannten Ereignissen ab sofort mit deutlich verringerten Ressourcen auskommen muss. Aus diesem Grund wird die Berichterstattung auf allen Vereinskanälen ab sofort und vorerst bis zur Winterpause deutlich reduziert und beschränkt sich auf wesentliche Informationen. "Dies zu kommunizieren ist mir sehr wichtig, denn wer mich kennt, der weiß, dass meine bisher stehts ehrenamtliche mediale Arbeit im Fußballsport eigentlich unter dem Motto ganz - oder gar nicht steht. Nach einem freundschaftlichen und überzeugenden Gespräch mit Herbert Riesel den Verein in dieser Situation nicht im Stich zu lassen, geht es auch für das Media-Team und somit insbesondere für mich in den kommenden Wochen ausschließlich um den sportlichen Erfolg. Auch hier gilt: Danach werden wir weitersehen", so David Hirschmann, Medien & Kommunikation. Das wie gesagt nur abschließend und völlig nebenbei erwähnt zum allgemeinen Verständnis um diesbezüglichen Fragen zuvorzukommen.