• David Hirschmann

Als klar bessere Mannschaft endlich wieder mit Punkte!


(c) Johann Stückler

Der TUS Teschl Heiligenkreuz besiegt den SC Fürstenfeld nach überzeugender Leistung mit 3:1.


"Als klar bessere Mannschaft wieder ohne Punkte" postet der SC Fürstenfeld nach dem Auswärtsspiel beim TUS Heiligenkreuz. Je nach Vereinszugehörigkeit gibt es darüber unterschiedliche Ansichten, was wahrscheinlich auch völlig legitim und normal ist. Das gehört auch zum Fußball dazu. Ich war aber kurz davor einen ganzen eigenen Absatz über das ungebildete Verhalten ein paar weniger Fürstenfelder Zuschauer, ich schreibe bewusst nicht Fans, zu schreiben. Vernünftig und normal gedacht sind sie das aber einfach nicht wert. Jeder konnte sich an diesem Freitag am Sportplatz Heiligenkreuz ein eigenes Bild davon machen und wird es sich im weiteren Verlauf der Saison wahrscheinlich auch auf allen anderen Ligaschauplätzen machen können. Ich möchte nur festhalten, dass ich so ein Verhalten bis dato von sonst keinen Zuschauern in dieser Liga, live erleben musste. Wer in der heutigen Zeit noch meint, dass Wortlaute wie "tritt ihm ins Gesicht" angebracht sind oder in der Emotion rausrutschen können, der ist wahrhaftig zurückgeblieben und hat auf den Sportplätzen meiner Ansicht nach nichts verloren. Den Rest denke ich mir einfach und äußere keine weiteren Worte mehr dazu. Etwas leichter macht mir das, dass die drei Punkte bei uns in Heiligenkreuz geblieben sind. Dennoch kann ich mich nicht erinnern, dass mich das Verhalten gegnerischer Zuschauer vier Stunden nach Abpfiff noch immer so geärgert und beschäftigt hat, vor allem nach einem Sieg der eigenen Mannschaft. Seid froh, dass ihr die Pop-Rock-Band S.T.S. habt, somit gibt es doch noch etwas, dass Fürstenfeld für mich weiterhin nicht ganz unsympathisch macht.


Bevor ich zum Match selbst komme, jetzt noch ein Disclaimer (diejenigen die es betrifft, verstehen das Wort e nicht) an alle Personen, die sich als Fans des TUS Heiligenkreuz ausgeben aber ständig, sicher auch nach diesem Sieg, irgendwas zum Kritisieren suchen und finden, statt, dass man sich einfach mal über einen so wichtigen Sieg freut. Dieser Matchbericht enthält nämlich Spuren von Lob für die Spieler des TUS Heiligenkreuz. Das ist das, was bei diesen wenigen (aber vor allem in Gasthäusern sehr lauten) "Anhängern" nach jedem TUS Heiligenkreuz-Sieg zu Unwohlsein führen kann.


An Alle, die jetzt noch am Lesen sind, nun zum Matchbericht: Der TUS Heiligenkreuz erwischte auf dem aktuell leider wieder einmal schlechten Rasen in der Schlagerfestung Sportplatz Heiligenkreuz den besseren Start. Weder Capitano Sule Mohsenzada, Manuel Hödl, Patrick Wiesenhofer und Nikola Vuksanovic konnten ihre Chancen aber im Kasten von Fürstenfeld-Goalie Michael Grassmugg unterbringen. Entweder ging das Spielgerät am Tor vorbei oder über das Tor. Es war aber schön zu sehen, mit wie viel Ehrgeiz und Siegeswillen unsere Gelb-Schwarzen nach den bitteren Ergebnissen der letzten Wochen in die Partie starteten. Die bis dato größte Chancen der Anfangsphase vergaben allerdings die schwarz-roten Gäste, als Tomislav Havojic nach einer guten Viertelstunde die Stange vom Arbeitsplatz von TUS-Goalie Daniel Stoiser traf (16.). Nachdem die knapp 200 Zuschauer auf beiden Seiten weitere gute Möglichkeiten zu sehen bekommen hatten, zeigte Schiedsrichter Tarik Sahbegovic in der 32. Minute auf den Elfmeterpunkt: Nach einem Foul an Wiesenhofer gab es völlig zurecht Strafstoß für den TUS. Sule Mohsenzada verwandelte eiskalt zur verdienten Heiligenkreuzer Führung. Danach passierte bis zur Halbzeitpause nicht mehr viel erwähnenswertes und die Stiefingtaler brachten die knappe Führung in die Pause.


Kurz nach Wiederanpfiff gleich ein Weckruf: Christoph Michelitsch knallte das Leder quasi mit dem ersten Angriff nach Wiederbeginn an die Stange (46.). Nach einer guten Stunde hatte der inzwischen für Sule eingewechselte Andreas Tatschl mehr Glück auf seiner Seite und netzte nach Zuspiel von Nino Köpf und perfekt durchgeführten Sprint aufs gegnerische Tor zum 2:0 ein. Ein verdammt wichtiger Treffer, der deutlich mehr Ruhe ins Spiel der Heiligenkreuzer brachte. Für den heute brillant spielenden Marco Heibl brachte Jerko Grubisic rund eine Viertelstunde vor dem Ende den sich stets in den Dienst der Mannschaft stellenden und in jedem Training mit Vollgas kämpfenden Johnny Driesner auf den Platz. Der war es dann auch der in der 79. Minute mit einem wunderschönen Schuss aus der Distanz auf 3:0 stellte. Nun wurden sogar die noch immer niveaulos dahinmaulenden Fürstenfelder neben mit zumindest etwas ruhiger und einer meiner Lieblings-"Anhänger" des TUS Heiligenkreuz dürfte spätestens nun auch endlich zum Schweigen gebracht worden sein und dürfte wohl eingesehen haben, dass "seine" Mannschaft das Spiel doch tatsächlich gewinnen könnte. Aber wer weiß, denn in der Nachspielzeit gelang Fürstenfeld noch der Anschlusstreffer zum 3:1. Am Ende war das dann aber auch der Endstand. Gratulation an die Mannschaft samt Trainerteam! Nun gilt es gemeinsam und weiterhin in Ruhe an den nächsten Erfolgen zu arbeiten und sich wie schon in den letzten Wochen von den Stimmen von außen nicht verrückt machen zu lassen.


Am kommenden Freitag steht das Auswärtsspiel bei Lafnitz II an. Anpfiff ist wieder um 19 Uhr. Der Fürstenfelder Mannschaft wünschen wir alles Gute für die kommenden Aufgaben in der weiteren Herbstsaison und bedanken uns für das sportlich faire Duell, denn ich muss betonen, dass meine Kritik keinesfalls Mannschaft und Trainer der Fürstenfelder betrifft und auch nicht das Fürstenfelder Publikum im Allgemeinen aber eben leider den paar Wenigen, die ich heute dennoch nicht unerwähnt lassen konnte.