• David Hirschmann

3:5 im Elfmeterschießen in Wildon: Heiligenkreuz verliert das Derby



28.04.2019


Der TUS Teschl Heiligenkreuz am Waasen verliert das zehnte Landesliga-Derby gegen den SV Wildon mit 3:5. Ein verrücktes Spiel, dass nicht nur vom Ergebnis her an ein Elfmeterschießen erinnert…

Laut Wikipedia bezeichnet der Begriff Derby, häufig auch Lokalderby, eine Austragung im Mannschaftssport, bei der zwei meist rivalisierende Sportvereine einer Region aufeinandertreffen. Für die Fans der betroffenen Vereine haben solche Ereignisse häufig eine hohe symbolische Bedeutung. So war es auch bei der zehnten Auflage des Landesliga-Derbys zwischen dem TUS Heiligenkreuz und dem nur 14km entfernten SV Wildon, denn das Stadion Wildon war pickepackevoll (Grüße an Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs). Unter den 300 Zuschauern waren rund 100, die unseren Gelb-Schwarzen die Daumen drückten.

Die Anfangsphase gehörte den Heiligenkreuzern. Gleich mehrere Male kam die Mannschaft von Wildons Ex-Co-Trainer Gerald Tödtling gefährlich nahe an den Strafraum der Hausherren heran. In der 13. Minute sorgte Marco Heibl für die frühe 1:0-Führung. Danach spielte es sich gleich noch leichter, ehe die Stiefingtaler nach einer halben Stunde das Kommando plötzlich an den Bezirksrivalen übergaben. Nach einem Foul von Dominik Degen im Strafraum zeigte Schiedsrichter Wolfgang Pucher zum ersten Mal an diesem Nachmittag auf den Elfmeterpunkt, zwei weitere sollten noch folgen … Sebastian Knaus netzte zum 1:1 ein (31.). Nur zwei Minuten später drehte der 27-Jährige die Partie nach einem Konter über die rechte Seite und brachte Wildon mit 2:1 in Führung (33.). Noch kurz vor der Pause durfte Knaus seinen Hattrick perfekt machen, denn wieder stellte sich die gelb-schwarze Abwehr nicht geschickt an und es gab den zweiten Strafstoß, denn der Mittelstürmer eiskalt verwertete (44.). Mit dem 1:3-Rückstand ging es in die Pause.

Zwar gelang es unserem Top-Torschützen Paul Jury in der 48. Minute auf 2:3 zu verkürzen aber sonst waren es auch nach dem Seitenwechsel die Wildoner, die das Derby weitestgehend dominierten. Nach einem Fehler von TUS-Goalie Manuel Köhler traf Martin Weber in Minute 50 zum 4:2 für die Truppe von Harald Holzer. Lieber Mani, jeder Sieg ist schön und gibt einem Kraft aber jeder Niederlage aus der man lernt, macht einen stärker! Aufstehen und weiter geht’s! Und auch Knauss hatte noch immer nicht genug: Wieder Foul im Strafraum von SVW-Schlussmann Daniel Stoiser und einmal mehr folgte per Elfmeter das 5:2 für die Gemeinde an der Mur. Immerhin trug der Schlusspunkt die Farben Gelb-Schwarz: Michael Wernig netzte zum 3:5-Endstand aus Sicht unseres TUS Heiligenkreuz ein.

Abhaken und im nächsten Derby folgt die Revanche!

Kommende Woche Freitag empfängt der TUS Heiligenkreuz den SC Liezen mit Ex-Trainer Gerhard Vidovic. Anstoß in der Schlagerfestung ist um 19 Uhr.